Congratulations #5: Hans-Christian Hönes, ‘Anfang und Metapher. George Kubler und das Problem künstlerischer Innovation’, Kunstgeschichte (2014)

Kunstgeschichte is an open access, open peer-review journal of art history.

Kunstgeschichte is an open access, open peer-review journal of art history.

George Kublers Essay The Shape of Time (1962) ist in den letzten Jahren zu einer zentralen Orientierungsgröße in der kunsthistorischen Methodendiskussion aufgestiegen. Betont wurde dabei insbesondere sein Anspruch, eine »Geschichte der Dinge« zu entwerfen, in der die Kunstwerke selbst als Akteure betrachtet werden, sowie die damit einhergehende Abkehr vom traditionellen Geniegedanken. Im Folgenden soll dagegen gezeigt werden, dass Kublers Denken sehr wohl der Vorstellung eines genialen und autonom produzierenden Subjekts verhaftet blieb. Im Zentrum des Interesses steht dabei Kublers Konzept der sogenannten »prime objects«, die als Inbegriff künstlerischer Innovation beschrieben werden.

George Kubler’s seminal essay, “The Shape of Time”, investigated Kubler’s concepts of artistic innovation which, in his own view, broke with classical theories of artistic inspiration and genius, putting a “history of things” in its place. This essay questions especially Kubler’s term, the “prime object”, describing artworks that introduce unprecedented innovations to art history. Contrary to Kubler’s own claims, this essay argues that his thinking remains very much indebted to concepts of originality and artistic genius.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Bulletin von Max Weber Stiftung. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.