Leonardo Bezzola: Villa Silver Ghost Badoer (1983) – Denkokulare #1

This text describes a photomontage by Leonardo Bezzola of Palladio´s Villa Badoer and a Rolls Royce Silver Ghost. It identifies parts of its intellectual background, namely Warburg´s Bilderfahrzeuge-metaphor and Panofsky´s article about the ideological antecedents of the Rolls-Royce-radiator. Differences in the approaches are discussed between Panofsky´s text and Leonardo´s montage. The montage is finally considered as a possible thought model for image vehicles and some of the principles of the migration of images through time and space.

Leonardo Bezzola: Villa Silver Ghost Badoer, Fotomontage, 1983.

Leonardo Bezzola: Villa Silver Ghost Badoer, Fotomontage, 1983

Eine Fotomontage von Leonardo Bezzola  von 1983 zeigt den Kühlergrill eines Rolls Royce Silver Ghost  von 1906 an der Stelle des Portals der Villa Badoer von Palladio von 1556 bis 1563 (Abb. 1). Der Hemdsärmligkeit dieser bildlichen Verquickung steht eine prägnante Doppeldeutigkeit gegenüber, die einen stil- und motivgeschichtlichen Zusammenhang zwischen einem antiken Tempel und dem modernen Fahrzeug herstellt. In das Foto der Villa Badoer wurde an die Stelle der sechs ionischen Säulen ein Auschnitt eines Fotos des Rolls-Royce-Kühlergrills gesetzt, das 13 senkrechte, verchromte Stäbe zeigt. Das Gesims blieb vom alten Foto erhalten, lediglich der Tympanon wurde durch die verchromte Fläche des oberen Kühlerabschnitts ersetzt, wobei das Markenemblem sozusagen die Frontispizkartusche der Villa Badoer bildet. Auf die Spitze des Giebels wurde schließlich die „Silver Lady“ gesetzt, die markentypische Kühlerfigur von Rolls-Royce. Das Foto des Fahrzeugs wurde also in drei voneinander unabhängigen Ausschnitten in das Foto der Villa gesetzt, es wurde gleichsam zerstückelt, um ein neues Bild, die Montage, entstehen zu lassen. Durch Zerstörung, Schnitte sowie Ersetzung bzw. Überlagerung wird also der visuelle Zusammenhang auf der Herstellungsseite gestiftet.

Andrea Palladio: Villa Badoer, Veneto, 1556-1570

Andrea Palladio: Villa Badoer, Veneto, 1556-1570

Auf der Wahrnehmungsseite kommt es vor Bezzolas Bild zu Verschmelzungen bzw. palimpsestartigen Überlagerungen: Die Stäbe werden zu metallenen Säulen, Fenster werden als Scheinwerfer ansehbar, Gebäudeflügel als Kotflügel, das Markenemblem als Tempelfontispiz, die Kühlerfigur als Giebelfigur usw. In der weiteren Folge wird der Tempel zum Fahrzeug und das Fahrzeug zum Tempel und beide, im Spiegel von Warburgs Metapher, zu Bilderfahrzeugen, die zwischen der griechischen Antike und dem englischen 20. Jahrhundert Transportverbindungen herstellen. Die Immobilie bereist durch die Einwirkung der Montage und den Anteil der Betrachtenden die Zeiten, Räume und Medien zwischen den antiken griechischen und römischen Tempeln, den oberitalienischen Villen und den englischen Automobilen des 20. Jahrhunderts.

Bezzolas Montage verschweigt, wie das so die Art der Bilder ist, einen Teil ihrer Hintergründe. So muss unter Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern nicht eigens erwähnt werden, dass das Bild nicht einfach eine stilgeschichtliche Verwandtschaft kennzeichnet. Vielmehr greift es Erwin Panofskys berühmten Aufsatz Die ideologischen Vorläufer des Rolls-Royce-Kühlers aus dem Jahre 1963 auf und setzt ihn visuell um.[1] Der Aufsatz handelt von einer von Panofsky beobachteten Dualität der englischen Kunst, die von der Spannung zwischen einer Art pedantischem Klassizismus und einer träumerischen Romantik geprägt sei, und zwar Jahrhunderte bevor diese beiden Stile überhaupt zu ihren Namen kommen sollten. Der Rolls-Royce-Kühler spielt in diesem Aufsatz keine tragende Rolle, er summiert lediglich Panofskys Ausführungen, stiftet ihnen ein verkürztes Denkbild und einen einprägsamen Titel. Panofsky kommentiert mit einem Anflug englischen Humors: „Die Gestaltung des Kühlers faßt sozusagen zwölf Jahrhunderte angelsächsicher Themen und Neigungen zusammen: sie versteckt ein bewundernswertes Stück an Ingenieurskunst hinter einer majestätischen palladianischen Tempelfassade; doch diese palladianische Tempelfassade wird überragt von einer windumwehten ‚Silver Lady’, deren Art-Nouveau-Gestalt vom Geist unverfälschter ‚Romantik’ durchdrungen scheint.“[2]

Charles Sykes: Silver Lady

Charles Sykes: Silver Lady

In Panofskys Aufsatz bleibt der konzeptuelle respektive metaphorische Hintergrund von Warburgs Begriff der „automobilen Bilderfahrzeuge“[3] in einer ähnlichen Weise konnotativ wie Panofskys Text in Bezzolas Montage. Beide unterschlagen eine zentrale Referenz, wobei Panofsky mehr zu verlieren scheint als Bezzola. Immerhin mobilisiert dieser palladianische Villen, während Panofsky den Rolls-Royce-Kühler lediglich als ein Sinnbild gebraucht, ihm sozusagen seine These oktryoiert und dabei einiges Denkbare ungedacht lässt. Mit Warburg gedacht sind nämlich auch die von Panofsky besprochene palladianische Villa Rotonda und das an diesem orientierte Chiswick House trotz ihres Charakters als Immobilien als Mobile zu verstehen, mittels derer antike Stilelemente durch die Jahrhunderte und in die halbe Welt migrieren konnten. Dasselbe gilt für die anderen Beispiele in Panofskys Aufsatz, sodass es durchaus verwunderlich erscheint, dass er den konzeptuellen Zusammenhang zum realen Fahrzeug am Ende seines Aufsatzes nicht herstellt.

Bezzolas Montage hingegen eröffnet das Denkfeld auf ikonische Weise, also grob gesagt im Medium miteinander konkurrierender, einander durchdringender und überlagernder visueller Sinnebenen. Auf diesem Wege stellt sie den bildgeschichtlichen Zusammenhang bewusst her, also nicht „[h]inter der Schwelle des Augenblicksbewusstseins von Maler und Publikum“,[4] wie Warburg im Aufsatz über Manet schreibt, sondern davor. Bezzola diskursiviert im Bild und auf ikonische Art und Weise den Zusammenhang von griechischem Tempel, palladianischer Villa und Rollys-Royce-Kühler, Immobilie und Mobil, Warburgs Bilderfahrzeugen und Panofskys Aufsatz. Dies gelingt durch die Montage, dessen sowohl historiographisches wie kritisches Potential im Vergleich mit Panofskys Aufsatz deutlich wird. In Anlehnung an Katarzyna Ruchel-Stockmans´ Wort von der „cut-and-pasted history“ [5] könnte man hier von cut-and-pasted art history sprechen. Diese macht nicht nur historische Zusammenhänge sichtbar, sondern auch fundamentale Prinzipien der Tradierung und Verbreitung von Bildern, Objekten, Stilen und Ideen. Darin kann sie als Interpretament, Denkbild oder Anschauungsmodell für eine Erforschung der Geschichte der Bilderfahrzeuge dienen. Mit ihm macht man sich eine Form des ikonischen Denkens zunutze, die ihren eigenen medialen Charakteristika folgt und einen produktiven Kontrast zum sprachbasierten Denken bietet.


[1] Erwin Panofsky, The Ideological Antecedents of the Rolls-Royce-Radiator, in: Proceedings of the American Philosophical Society, vol 107, Nummer 4, August 1963, Philadelphia. Hier: Ders., Stil und Medium im Film & Die ideologischen Vorläufer des Rolls-Royce-Kühler, Frankfurt am Main 1999, 59-106

[2] Panofsky 1999, 106

[3] Warburg, Manets Déjeuner sur l’herbe, in: Werke 648f.

[4] Werke 656

[5] Katarzyna Ruchel-Stockmans, Representing the Past in Photomontage: John Heartfield as a Visual Historian, in: Modernist Cultures 3(2), Mai 2008, 154-172, hier 161