Philipp Ekardt

CONTACT

Dr. Philipp Ekardt
Scientific Collaborator
The Warburg Institute
University of London
Woburn Square
London WC1H 0AB
England
Tel. +44 (0) 20 7862 8746
Email: ekardt@bilderfahrzeuge.org

 

PROJECT

Art and Image-Circulation, ca. 1800

Diagnoses of our current media-cultural state regularly converge on the point that we are experiencing a moment of intensified pictorial traffic and that our notions of what artworks are and how we account for them critically and textually require according adjustments. Yet, already Warburg knew that such image-transfers are not exclusive to the present, neither his nor – by extrapolation – ours, and that images have (always already) travelled the circuits of our various pasts. A similar idea lies in the film-theoretical predicament, articulated by directors like Alexander Kluge, Sergei Eisenstein, and others, that the cinema and its particular modes of processing images, are “older than the cinema”(, and hence also live on after this (and any) medium’s institutional and technological undergirding are no longer given, as seems the case now for film, whose analog base is about to dissolve into digitality).

My project examines one of the pasts of our current image-exchanges – a moment that proved formative for the notions of art, the aesthetic, literature, and their respective criticisms with which we operate until today, namely the period around 1800 in German culture. While also attending to visual artistic practices and material pictures, I will pay particular attention to the textual documents – theoretical and narrative ones – which account for image-transactions at that moment, while also relating the activity of pictorial circulation to the category of art. I will compare an array of works including the writings of Goethe – with a particular emphasis on his novel Die Wahlverwandtschaften (1809), Wackenroder and Tieck’s Romantic image-treatise Herzensergiessungen eines kunstliebenden Klosterbruders (1796), and the fashion journal Journal des Luxus und der Moden (1786-1827), with an earlier corpus of texts in which Winckelmann’s work figures prominently; by way of this comparison I intend to describe a paradigm-change which occurred between ca. 1750 and 1810. Earlier theories and texts (such as Winckelmann’s) account for images (and artworks) as categorically embodied, materially concrete entities, i.e. objects that enable a spatially contingent encounter between viewer and work, in which the rules of ideal beauty are implemented on the level of the human physique and sculpture by way of mimesis. By contrast, the later paradigm, for which Goethe stands exemplarily, operates with a concept of images as entities that travel between media. On their paths they spawn, they are seen to self-reproduce in the stratum of resemblance, they enter and leave material carriers/bodies as they make their way across paintings, faces, frescoes, tableaux vivants, landscapes, and onward.

While designed as a historical study, my project also speaks to our contemporary concerns in that it probes potential genealogies and the applicability of critical debates that are being lead at the moment, surrounding questions of media a/specificity, the object and medial bases of knowledge (e.g. in actor-network theory), or the interrelations of art and image.

 

Kunst und Bildzirkulation um 1800

Verschiedene Diagnosen unseres aktuellen medien-kulturellen Zustandes stimme darin überein, dass wir gegenwärtig einen Moment intensivierten ‚Bildverkehrs’ erleben und dass wir unser Verständnis von Kunst(werken), bzw. die Art und Weise, in der wir uns kritisch und textlich mit ihnen auseinandersetzen, einer entsprechenden Anpassung unterziehen müssen. Aber schon Warburg wusste, dass solche Bildübertragungen nicht auf die Gegenwart beschränkt sind (weder seine noch – extrapolierend gesprochen – unsere), und dass Bilder schon immer durch die Kreisläufe unserer Vergangenheiten zirkulierten. Eine ähnliche Idee ist in der filmtheoretischen Annahme gegeben, wie sie z.B. Alexander Kluge, Sergei Eisenstein und anderer formuliert haben, dass der Film und seine besonderen Modi der Bildprozessierung „älter als das Kino“ seien (und dass Medien auch dann weiter existieren, wenn ihre institutionellen und technologischen Substrukturen nicht mehr geben sind,  wie dies z.B. aktuell eben am Film sichtbar wird, dessen analoge Basis sich ins Digitale auflöst.)

Mein Projekt untersucht eine der Vergangenheiten unseres aktuellen Bildverkehrs – einen Moment, der formativ für das Verständnis von Kunst, Ästhetik, Literatur und ihren jeweiligen Kritiken war, mit denen wir noch heute operieren, nämlich die Periode um 1800 in der deutschsprachigen Kultur. Wiewohl auch visuelle künstlerische Praktiken und materielle Bilder zu den Objekten der Untersuchung zählen, werde ich besonders textuelle Dokumente – theoretische wir narrative – untersuchen, in denen Bild-Transaktionen geschildert werden, und die die Aktivität der Bildzirkulation zur Kategorie der Kunst in Bezug setzen. Der Vergleich soll Werke wie die Schriften Goethes, mit besonderer Emphase auf dem Roman Die Wahlverwandtschaften (1809), Wackenroder und Tiecks romantische Bild-Abhandlung Herzensergiessungen eines kunstliebenden Klosterbruders (1796) oder die Modezeitschrift Journal des Luxus und der Moden (1786-1827) umfassen; aber auch ein früheres Korpus an Texten, in denen Winckelmanns Arbeiten eine zentrale Stellung einnehmen. Ziel ist u.a. die Beschreibung eines Paradigmenwechsels, der sich zwischen ca. 1750 und 1810 vollzogen haben muss. Die älteren Theorien und Texte (wie jene Winckelmanns) behandeln Bilder (und Kunstwerke) als kategorische verkörperte, konkrete materielle Einheiten, d.h. Objekte, die eine Begegnung zwischen Werk und Betrachter ermöglichen, die sich im geteilten Raum ereignet und in der die Regeln idealer Schönheit via Mimesis auf der Ebene menschlicher Physis und skulpturaler Gestaltung implementiert werden. Das spätere Paradigma hingegen, exemplarisch in Goethe, operiert mit einem Verständnis von Bildern als Einheiten, die zwischen Medien wandern. Auf ihrem Weg pflanzen sie sich fort, unterziehen sich der Autopoeisis im Medium der Ähnlichkeit, gehen ein in und verschwinden wieder aus materiellen Trägern/Körpern, während sie ihre Wege zwischen Gemälden, Gesichtern, Freskos, Tableaux Vivants, Landschaften und über diese hinaus zurücklegen.

Wiewohl als historische Studie angelegt, trägt mein Projekt auch zu unseren gegenwärtigen Debatten bei, indem es mögliche Genealogien und die weitere Übertragbarkeit aktueller kritischer Debatten auslotet, die Fragen der Medien/a/spezifität, der Objekt- und Mediengrundlagen von Wissen (siehe actor-network-theory), sowie generell das Verhältnis von Kunst und Bild betreffen.

 

CURRICULUM VITAE

Education and Academic Employment

Peter Szondi-Institut, Freie Universität Berlin: Research Associate and Junior Faculty

Yale University: M.A., M.Phil., PhD

Freie Universität / Humboldt-Universität, Berlin: M.A.; also studied at Université de Paris (exchange student); Yale University (visiting graduate student)

Selected Research Interests

The work of Alexander Kluge (manuscript close to completion)

Walter Benjamin, especially WB’s image-theory in relation to the visual aesthetics, arts, fashion, architecture etc. of his period (manuscript in progress)

The theory and practice of fashion(-writing/literature)

Contemporary art

The poetics of art and image-circulation around 1800, in literature, theory, and the arts

Image/affect/movement in the writings of Aby Warburg

Selected Publications

The New Pragmatists. On Times and New Theater. / Die neuen Pragmatiker. Über Times und New Theater. In: Texte zur Kunst 94 (June 2014).

In the Pull of Time. A Conversation between Joseph Vogl and Philipp Ekardt on Speculation. / Im Sog der Zeit. Ein Gespräch zwischen Joseph Vogl und Philipp Ekardt über Spekulation. In: Texte zur Kunst 93 (March 2014)

Film ohne Star. Alexander Kluges Präsensgeschichte über Asta Nielsen. In: Der Präsensroman. Ed. Armen Avanessian, Anke Hennig. Berlin, New York (de Gruyter) 2013.

Starry Skies and Frozen Lakes. Alexander Kluge’s Digital Constellations. In: OCTOBER 138. Fall 2011.

Returns of the Archaic, Reserves for the Future. A Conversation with Alexander Kluge. In: OCTOBER 138. Fall 2011.

Die Bestimmung der Aufnahme. Licht und Graphie bei Walter Benjamin. In: Benjamin-Studien 2. Hrsg. Daniel Weidner, Sigrid Weigel. München (Fink) 2011.

Sensing – Feeling – Imitating. Psycho-Mimeses in Aby Warburg. In: Ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft. No. 2. Mimesen.  Hamburg (Philo Fine Arts) 2011.

Deutlich im Bereich des Monströsen. Alexander McQueen (1969-2010). In: Spex. Magazin für Popkultur, Nr. 326, Mai/Juni 2010. In Auszügen wieder veröffentlicht in: Thomas Meinecke: Lookalikes. Berlin (Suhrkamp) 2011.

Perpetuated Transitions. – Forms of Nightlife and the Buildings of Berlin in the Work of Isa Genzken and Wolfgang Tillmans. In: Uta Staiger, Henriette Steiner, Andrew Webber (eds.): Building Sites. London, New York (Palgrave MacMillan) 2009.

Maß und Umriss. Bilder als Regulative bei Winckelmann und Warburg. In: Ingeborg Reichle, Steffen Siegel (Hrsg.): Maßlose Bilder. Visuelle Ästhetik der Transgression. München (Fink) 2009.

Fashion/Time-Differentials, from Simmel’s Philosophie der Mode to Benjamin. In: Georg Simmel in Translation. Ed. David Kim. Nottingham (Cambridge Scholar’s Press) 2006.

Passage als Modell. Zu Walter Benjamins Architekturtheorie. In: Poetica 37. No 3/4. (2005).