Adjø, Matisse! Abschiedsfeier für ein migrierendes Gemälde

Oslo Ausstellung

Es wird gemeinhin angenommen, dass ein Museum die letzte Station auf dem Wanderweg eines Kunstwerks ist; allerdings gibt es auch Fälle, in denen es zum Ausgangspunkt einer neuen Reise wird. Das kann zum einen freiwillig, durch Verkauf, geschehen, zum anderen auch unfreiwillig, durch Plünderung im Krieg oder durch Raub. Nicht selten muss ein Kunstwerk aber auch deswegen weiterziehen, weil es vor seinem Eintritt in die Sammlung ein Beutestück war. Bei der Dame in Blau vor einem Kamin (1937) von Henri Matisse war das der Fall. Als der Gründer des Henie Onstand Kunstsenters (HOK) in Oslo das Bild vor über 60 Jahren erwarb, wusste er nicht, dass es jemandem gehörte, der von den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg beraubt worden war. Eine Erbin des geschädigten jüdischen Kunsthändlers Paul Rosenberg hatte das Gemälde in einer Pariser Ausstellung erkannt und einen Anwalt mit dem Erwirken seiner Rückgabe beauftragt. Dieser rief dann im Sommer 2012 beim Osloer Museum an.

Auf die Forderung des Anwalts reagierte das HOK, indem es seinerseits die Herkunft des Gemäldes überprüfte. Im Frühjahr letzten Jahres wurden die Forschungen abgeschlossen und die Annahme der Erben Rosenbergs bestätigt. Nachdem das Bild zurückgegeben worden war, hätte das Museum durch eine Rückkehr zur Tagesordnung einen Schlussstrich unter dieses Kapitel seiner Geschichte ziehen können. Stattdessen entschied sich die Direktorin Tone Hansen für einen offensiven, ja, produktiven Umgang mit dem Fall: Zusammen mit der Provenienzforscherin Ana María Bresciani entwickelte sie eine Ausstellung, die sich mit der Herkunft des fraglichen Gemäldes und neunzehn weiterer Werke der Sammlung befasst. Dafür, dass die In Search of Matisse betitelte Schau nicht zu einer Apologie gerät, sorgen sowohl historische als auch eigens für die Ausstellung produzierte Werke von so namhaften zeitgenössischen Künstlern wie Hans Haacke, Dag Erik Elgin, Ulay und Michael Rakowitz. Einige dieser Arbeiten folgen den Kunstwerken ins Museum, andere begleiten sie auf ihrem Weg hinaus. Bisweilen erfährt man auch etwas über die Reaktionen, die eine plötzliche Migration der jeweiligen Objekte hervorgerufenen hat.
Auf welchem Weg Edouard Manets Spargelbündel (1880) ins Museum kam, zeigt Haackes ManetPROJEKT ’74 (1974). Es ist das frühste Beispiel für künstlerische Provenienzforschung: Nicht nur wird auf den vierzehn Tafeln dieser Arbeit erwähnt, wann und für welchen Preis das Gemälde den Besitzer wechselte; auch werden darauf die Biographien derjenigen präsentiert, die es seit dem Jahr seiner Entstehung bis 1968, dem Jahr seines Ankaufs durch das Wallraf-Richartz-Kuratorium und die Stadt Köln, besessen haben. 1974 sorgten diese Angaben für einen Eklat: Das Wallraf-Richartz-Museum weigerte sich, Haackes Arbeit auszustellen, weil diese offenlegte, dass der Vorsitzende des Kuratoriums – der Stifter –, ein aktiver Nationalsozialist gewesen war.
Für viele war es ein Skandal, wie ein Gemälde von Spitzweg 1976 die Neue Nationalgalerie in Berlin verließ: Es wurde von Frank Uwe Laysiepen alias Ulay durch den Notausgang getragen, dann mit dem Auto nach Kreuzberg gefahren und schließlich in der Wohnung eines türkischen Migranten an die Wand gehängt. Der Künstler wollte die Identitätspolitik des Museums kritisieren, und der Kunstraub sollte die Aufmerksamkeit der Medien garantieren – sein Plan ging auf. Den Aufschrei der Entrüstung, der damals durch die Presse ging, dokumentiert auch Ulays Film Da ist eine kriminelle Berührung in der Kunst (1976).
Besonders skandalös war aber die Art, wie die Sammlung des irakischen Nationalmuseums neue Besitzer fand: Plünderer fielen während der US-geführten Invasion im Jahr 2003 in das Museum ein, zerschlugen Kunstwerke und stahlen alles, was sie tragen konnten. Auf diese Weise gingen dem irakischen Volk mehr als 15.000 Artefakte verloren. Davon ist weniger als ein Drittel bisher ins Museum zurückgekehrt. Die seitdem verschollenen Objekte rekonstruiert Rakowitz im fortlaufenden Projekt The invisible enemy should not exist. Als Material für die Herstellung der Repliken dienen ihm Verpackungen nahöstlicher Lebensmittel und arabische Zeitungen, also Dinge, die, weil sie (ebenfalls als Bilderfahrzeuge) nationale Grenzen überschreiten, auch auf das Schicksal der Originale – auf deren Zirkulation – verweisen.
Was aber, wenn schon feststeht, dass ein Werk für immer geht? Die Arbeit Afterimage (2014-2015) von Elgin zeigt, wie es gelingt, die Erinnerung daran wachzuhalten. Nicht nur stimmen die vier gräulich schimmernden hochrechteckigen Felder in ihren Maßen mit denen des restituierten Gemäldes überein, auch findet man sie an jenen Stellen auf die Wand gemalt, an denen das Bild während seines ,Daseins‘ im HOK gehangen hat. In einer Ausstellung, deren Titel an Marcel Prousts memorialen Roman À la recherche du temps perdu erinnert, ist Afterimage für den Betrachter das, was die Madeleine für den Erzähler ist.
Die Wirkung, die Elgins Arbeit entfaltet, versucht die Ausstellung als Ganze zu erzielen, denn sie ist offenkundig dem restituierten Werk gewidmet: In Search of Matisse will die Besucher an das Werk von Matisse erinnern, will, dass sie über dessen ,soziales Leben‘ und das Schicksal anderer zirkulierender Objekte nachdenken. Und deshalb kann man in der Ausstellung eine nachträgliche Abschiedsfeier sehen und in ihren Exponaten Mittel, die dem Museum dabei helfen, mit dem Verlust ,seines‘ Gemäldes besser umzugehen: Wird nicht zum Beispiel durch die Präsentation von Werken, welche die Zirkulation von Artefakten als Normalfall darstellen, die eigene Erfahrung rationalisiert? Und wird nicht der Schmerz über den Verlust des Bildes relativiert, indem man zeigt, dass anderen – etwa dem Direktor des irakischen Museums –, weit Schlimmeres passiert? Nun, offenbar können auch Institutionen trauern.
Eine Gelegenheit, seine Erfahrungen und seine Kenntnisse mit anderen zu teilen, bot das am 30. Oktober 2015 veranstaltete höchst anregende Symposium Looters, Smugglers and Collectors: Provenance Research and the Market. Neben der Direktorin Hansen und der Provenienzforscherin Bresciani sprach Elgin mit Uwe Fleckner über die widersprüchliche Kunstpolitik der Nationalsozialisten, diskutierte Alexander Alberro mit Haacke über die Zirkulation von Kunstwerken und unterhielt sich Milena Hoegsberg mit Rakowitz über den produktiven Umgang mit dem Verlust von Artefakten; zum Schluss führte Mounira al Solh die Lecture-Performance Acousmatic Reading of NOA (Not Only Arabic Magazine) auf.
Am folgenden Tag hatten Redner und Zuhörer das Vergnügen, an Rakowitz’ Projekt Enemy Kitchen, dem krönenden Abschluss des Symposiums, teilzunehmen. Dabei bewirtete Rakowitz, der in Chicago auch einen gleichnamigen food truck betreibt, in dem amerikanische Kriegsveteranen irakische Gerichte anbieten, die Gäste mit Spezialitäten aus dem Irak und führte ihnen vor, wie die Zirkulation von Tellern und Rezepten, ja, wie Geschmackserfahrungen die Wahrnehmung fremder Kulturen verändern kann: Serviert wurde das Essen auf Repliken von Geschirr, das Rakowitz aus den geplünderten Beständen von Saddam Husseins Palast für eine ähnliche Aktion erwerben konnte und das dem irakischen Volk inzwischen zurück gegeben wurde. Die Erkenntnis, dass nicht nur Dinge zirkulieren, hat Rakowitz auch in der Ausstellung vermittelt. Mit einer Cover-Version von Deep Purples Smoke on the Water, aufgenommen von einer New Yorker Band mit arabischen Instrumenten, unterlegte der Künstler seine Zeichnungsserie zum Raub des Bagdader Nationalmuseums (dessen Direktor als Hobby-Musiker in einer Cover-Band spielte) und erinnerte damit die Besucher daran, dass auch Musik durch die Zeit und über Grenzen fließt. Und da der Song überall in der Ausstellung zu hören war, wirkte er wie deren inoffizielle Hymne. Wer um die Entstehung des Rock-Klassikers weiß, kann in dem Song einen Beweis dafür sehen, dass aus Verlust oder Zerstörung mitunter etwas sehr Inspirierendes entstehen kann. Einen weiteren Beweis dafür hat nun In Search of Matisse erbracht.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 13. Dezember 2015. Der Ausstellungskatalog Looters, Smugglers and Collectors: Provenance Research and the Market (mit Beiträgen von Alexander Alberro, Arjun Appadurai, Ana María Bresciani, Céline Condorelli, Dag Erik Elgin, Wolfgang Ernst, Uwe Fleckner, Hans Haacke, Tone Hansen, Marianne Heier, Matts Leiderstam, Emmanuelle Polack, Dieter Roelstraete, Ulay) ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.